WeidenCarré

Glücklich wohnen am Heeresberg

Mit unserem neuesten Projekt „WeidenCarré – Glücklich wohnen am Heeresberg“ setzen wir unsere Vision eines nachhaltigen Wohn- und Lebenskonzepts in die Tat um. Im Süden Geras gelegen, am Rande des Stadtteils Lusan, genießen die künftigen Bewohner einen unverbauten Blick über das Elstertal, zum Zoitzberg und in den grünen Innenbereich des Carrés. Durch unser besonderes Konzept vereinen wir das gemeinschaftliche Wohnen von jungen Menschen, Familien und Senioren an einem exponierten Standort.

 

Auf dem insgesamt 7.000 m2 großen Grundstück mit Wohnbebauung, Parkanlage und Stellflächen für PKW lassen wir in vier Gebäuden Wohnträume wahr werden. In den 2- bis 4- Raum-Wohnungen von 50 bis 131 m2 schaffen wir pure Wohlfühlatmosphäre in einem naturverbundenen, aber trotzdem urbanen Umfeld. Außerdem entstehen in zwei der vier Häuser jeweils 22 Apartments von 23 bis 42 m2 in Senioren-Wohngemeinschaften mit einem separatem Zugang und Treppenhaus sowie einem zweiten Aufzug. Damit bauen wir nach 37 Jahren erstmals wieder neu in diesem Stadtgebiet.

 

Das Carré ist über Straßenbahn und Bus an den öffentlichen Personennahverkehr angebunden und infrastrukturell darüber hinaus mit Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten, Schulen und Kindereinrichtungen bestens versorgt. Damit ermöglichen wir unseren Mietern alle Vorzüge der Stadt und den Genuss eines nahezu ländlichen Raums – ein ideales Umfeld für Jung und Alt, für Begegnung und Austausch. Die großzügig angelegte Fläche in der Weidenstraße bietet Platz für eine moderne und offene Bauweise von vier Einzelobjekten. Dabei achten wir auf eine behagliche Atmosphäre in den Wohnungen mit Fußbodenheizungen, hochwertigen Materialien und Oberflächen und modernem Design. Mit bester Ausstattung, lichtdurchfluteten Apartments, einer barrierefreien Bauweise und vielen Grünanlagen bieten wir den künftigen Bewohnern ein ideales Umfeld für ein glückliches Leben aller Altersgruppen im WeidenCarré am Heeresberg.

Lage und Fakten

Exponierte Lage

Die künftigen Bewohner genießen neben den Vorzügen der Stadt auch ein nahezu ländliches Umfeld mit Blick ins Elstertal und zum Zoitzberg.

Kurze Wege

Kita, Schule, Arzt oder Geschäfte lassen sich bequem zu Fuß erreichen und wer gern mit dem Rad fährt, ist in 5 Minuten auf dem Elsterradweg.

Sehr gute Infrastruktur

Die Nähe zum ÖPNV (Bus und Bahn), die Verkehrsanbindung an die B2 und die B92 werden vereint mit der Nähe zur Natur und dem Wohnen im Grünen.

450

m

zur Straßenbahn

280

m

zum Bus

750

m

zum Einkaufen

120

m

zur Kita

180

m

zur Schule

950

m

zum Arzt

Die Genossenschaft

Die WBG „Glück Auf” Gera eG wurde 1956 gegründet. Mit einem Bestand von fast 4.000 Wohnungen ist sie in fast allen Wohngebieten der Stadt Gera vertreten. Das „Kapital” der Genossenschaft sind ihre Mitglieder, die durch ihre erworbenen Genossenschaftsanteile direkt am Unternehmen beteiligt sind. Die Anteile werden jährlich attraktiv verzinst. Eine Genossenschaftswohnung ist so flexibel wie eine Mietwohnung, aber sicher wie Eigentum. Unternehmensziel ist die Schaffung und Erhaltung eines zeitgemäßen und nachhaltig sanierten Wohnungsbestandes in einem schönen Wohnumfeld, mit einem umfangreichen Serviceangebot rund ums Wohnen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, gestatten Sie die Nutzung von Cookies und Analyse-Software bspw. von Google („Google Analytics“), die dabei helfen, Ihnen in Zukunft noch bessere Dienste anbieten zu können. Cookies, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen (z. B. Login), werden aus technischen Gründen ungeachtet Ihrer Wahl gesetzt. Mehr erfahren …

AkzeptierenAblehnen

Website gefördert durch

Gemäß der Beratungsrichtlinie des Freistaates Thüringen erhält das Unternehmen eine Förderung zur Steigerung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit durch Beratung von selbständigen Unternehmensberatern – Intensivberatung und Prozessbegleitung. Die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen werden in einem Beraterbericht festgehalten. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln des Freistaats Thüringen.